The Notwist

thenotwist_band.jpgGute 15 Jahre ist es her, dass sie das letzte Mal in der Region gespielt haben. Jetzt kommen “The Notwist” für einen Abend wieder. “The devil you + me” heißt das erste Werk der fünf Bayern nach sechs Jahren “Notwist-Pause”.

Vieles gibt es zu erzählen, ein warmes Leuchten im Rückspiegel der Erinnerung. Das Stürmen und Drängen, die Verzerrer, die Geschwindigkeit, fast zwanzig Jahre existiert diese Band schon. Aus metallischem Hardcore wurde elektronifizierter Indierock wurde experimentelle Popmusik. Weilheim in Oberbayern wurde ein Synonym dafür, ein Ort, eine Haltung, eine Szene. Ein Ausgangspunkt. The Notwist kamen von dort. Und sie haben uns mitgenommen.

Mit ihnen wurde der Sommer 2002 “Neon Golden”, das erfolgreichste Album der Band, was mehr als nur Verkaufszahlen meint. All die Pfade, die elektronischen Schleifen, die Kammermusik, die Texturen des Jazz und die Verbindlichkeit von Pop führten auf eine gemeinsame Lichtung.

All die Projekte, die aus und im Umfeld von The Notwist entstanden - Lali Puna, Console, MS John Soda, 13 & God, The Tied & Tickled Trio …  -, waren lauter funkelnde Antworten auf die eine zentrale Frage, die Justus Köhnke einmal so prägnant formuliert hat: Was ist Musik? Die Popmusik von The Notwist ist genauso clever wie intuitiv, ist genauso international wie eigenständig, genauso introvertiert wie die Welt umarmend. “Let’s just imitate the real until we find a better one” singt Markus Acher in “Good Lies” immer wieder. Von The Notwist kann dabei kaum die Rede sein.

In Trier am 13.07. Open Air auf der Sommerbühne des Ex-Haus.

[MEDIA=34]