Nouvelle Vague

englishSA. 06.09.08

Nouvelle VagueHinter dem Namen NOUVELLE VAGUE, eine Anspielung auf New Wave und Bossa Nova, verbirgt sich das Projekt des französischen Produzententeams Marc Collin und Olivier Libaux, das mit wechselnder künstlerischer sowie instrumentaler Besetzung arbeitet. Im 2004 erschienenen selbstbetitelten Album transportieren sie unsterbliche, jugendbegleitende Hits und Klassiker der Spät-Siebziger und Früh-80er aus dem Punk und New Wave in die ganz andere Welt des Bossa Nova, Latin und Kaffeehaus-Jazz. Nach einem weltweiten Erfolg mit ihrem Debutalbum, gehen sie 2006 mit “Bande À Part” in die zweite Runde. Wieder entführen sie Hymnen und Gassenhauer des Punk & Wave, um sie zu verzaubern, aber diesmal kleiden sie die Originale noch freizügiger ein und schaffen mit ihrer bunten Instrumentation eine unglaubliche Vielfalt an Klangfarbe und Atmosphäre. Da entsteht bei „Dance With Me“ der Eindruck, die Lords Of The New Church stammen von der Seine. „Don’t Go“ von Yazoo wird von Streichern eingehüllt, „Dancing With Myself“ (Billy Idol) bekommt einen Rockabilly-Touch und New Orders Welthit „Blue Monday“ wird völlig ausgebremst. Zur Geisterstunde laden Nouvelle Vague mit „The Killing Moon“ (Echo & The Bunnymen), „Human Fly” (Cramps) und besonders bei “Bela Lugosi’s Dead” von Bauhaus. Und dann ist da noch „Fade To Grey“ von Visage, das durch Ziehharmonika, Vogelgezwitscher, Wellenrauschen und seltsame Steel Drums eine ganz spezielle Verwandlung erfährt.

www.myspace.com/nouvellevague

[MEDIA=8]